Zuchttauglichkeitsprüfung / Wesenstest

wesenstest

Zum Wesenstest:

Das Bundesamt für Veterinärwesen und der Tierschutz verlangen von allen Rassehundeklubs, dass nur noch mit gesunden, wesensfesten und sozialen Hunden gezüchtet werden darf.

pon startDer PON Club führt bereits seit vielen Jahren einen Verhaltenstest durch. In letzter Zeit waren aber die vorgeführten PONs nicht mehr sehr sicher und belastbar.

Die SKG bildet seit 4 Jahren Wesensrichter aus, die in der Lage sein werden, alle Rassen, gemäss dem Verhaltensprofil des Rasseklubs, zu richten: Geprüft wird das Verhalten in der friedlichen Situation.

Der Hundeführer kommt mit seinem Hund auf den Platz, dort wird dem Hund die Chipnummer abgelesen - bereits da sieht man, wie sich der Hund verhält. Danach begibt sich der Richter mit dem Hundeführer und seinem abgeleinten Hund auf einen kleinen Spaziergang. Da wird der Hundeführer über die Lebensumstände und die Ausbildung des Hundes befragt, gleichzeitig wird der Hundeführer beruhigt und der Hund wird beobachtet wie weit er sich entfernt, wie er seine Umwelt wahrnimmt und wie er die Bindung zum Führer hat, wenn Richtungsänderungen vorgenommen werden.

pon gruppeNach der Befragung wird mit dem eigentlichen Verhaltenstest begonnen. Der Hundeführer bewegt sich mit seinem unangeleinten Hund frei und ungezwungen in der weiten und engeren Personengruppe. Der Richter bestimmt eine Person die mit dem Hund Kontakt aufnimmt ohne ihn anzufassen, eine andere Person versucht das gleiche, jedoch mit dem Hund Kontakt aufnehmend und anfassend.

Danach wird eine weite und eine enge Gasse durchquert und dann ein Kreis gemacht, der wird 1x langsam geschlossen und 1x schnell, Distanz bis zum Hundeführer ca 1.5 Meter, 1x wird der Kreis noch klatschend im Normalschritt geschlossen mit gleicher Distanz.

Jetzt geht der Hundeführer zur Spielkiste und sucht sich einen Gegenstand aus und spielt mit dem Hund, das gleiche versucht der Richter auch. Jetzt wird der Hundeführer mit seinem Hund durch den Parcour geführt, welcher vorher aufgebaut wurde. Es gibt drei verschiedene Phasen mit verschiedenen Gegenständen. Zuerst taktil, dann optisch und am Schluss akustisch.

pon spielkisteDen Parcour brauchen wir, um mit dem Team immer die gleichen Situationen zu haben, wenn der Hund Mühe hat, so kann man wieder beginnen und der Richter erkennt sofort, ob der Hund auch lernt.

Wenn der Parcour beendet ist, wird das Körverhaltensblatt schriftlich ausgefüllt und am Ende wird dem Hundeführer das Ergebnis mitgeteilt, welches Bestanden, Zurückgestellt oder Nichtbestanden ausgefüllt sein kann, je nach Verhalten des Hundes während des Tests.

Bei Zurückgestellt bekommt der Hund eine neue Chance um den Test noch einmal zu absolvieren. Bei Nichtbestanden hat der Hundeführer das Rekursrecht.

Gründe für Nichtbestehen: Aggression, extrem ängstlich, Fluchttendenz.